aktuelle Projekte

  • Die Irre von Chaillot
  •  




    München Premiere 2. November 2017 | 20 Uhr

    Weitere Vorstellungen:
    3. und 4. | 9. bis 11. | 16. bis 18. | 23. bis 25. November

    MONSIEUR IBRAHIM
    und die Blumen des Koran
    von Eric-Emmanuel Schmitt

    "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" wurde von Eric-Emmanuel Schmitt (dem neben Yasmina Reza erfolgreichsten französischen Dramatiker der Gegenwart) 2001 ursprünglich als Theater-Monolog geschrieben, dann als Erzählung veröffentlicht und in der Verfilmung mit Omar Sharif einem breiten Publikum bekannt. Andreas Wiedermann bringt mit Theater Plan B nun eine Fassung für drei Schauspieler auf die Bühne, mit Titus Horst in der Titelrolle, Evelyn Plank in sechs verschiedenen Rollen (darunter Brigitte Bardot), und Ariya Robat Mili als Moses, dem Ich-Erzähler.

    Gar nicht schlecht, einen erwachsenen Freund zu haben, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn die Dinge im Leben nicht so laufen, wie man sich das vorstellt. Und noch dazu, wenn er Araber ist und wie M. Ibrahim, der Kolonialwarenhändler in der Pariser Rue Bleue, zu jeder Lebenslage etwas Passendes in seinem Koran zu finden weiss. Der zwölfjährige Jude Moses lernt schnell, dass "Araber-Sein" keineswegs allein mit der Herkunft zu tun hat, es bedeutet in der Branche nichts weiter als: Nachts und auch am Sonntag geöffnet. Und er lernt Ibrahims Geheimnisse des Glücks und des Lächelns, was in den aussichtslosesten Situationen hilft: Im Männerhaushalt mit seinem schwermütigen Vater, bei den Mädchen in der Rue de Paradis, beim Konservenklauen, beim Fahren ohne Führerschein.

    Ein skizzenhafter Gegenentwurf zur hasserfüllten, rachsüchtigen Gedankenwelt islamistischer Fundamentalisten, ein mit zivilisationskritischen Spitzen gespickter Aufruf zur Entdeckung der Langsamkeit, zu Nonkonformismus und Antirassismus, zur Toleranz gegenüber Andersdenkenden, anderen Religionen, anderen Generationen, voller Ernsthaftigkeit, Melancholie und feinem Humor.

    Regisseur Andreas Wiedermann arbeitete in den letzten Jahren immer wieder mit Titus Horst, von Becketts "Warten auf Godot" bis "Macbeth". Evelyn Plank und Titus Horst gastierten dieses Jahr im theater VIEL LÄRM UM NICHTS mit seiner Inszenierung von Thomas Bernhards "Weltverbesserer". Evelyn Plank kennt man in der Pasinger Fabrik nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Regisseurin der Kabarett-Solo-Abende von Angelika Beier. Titus Horst ist seit Jahren mit dem Kultstück "Mei Fähr Lady" vom Regensburger Turmtheater zu Gast. Er und die Neu-Entdeckung Ariya Robat Mili spielten in der 2016 erfolgreichsten deutschen Filmkomödie "Willkommen bei den Hartmanns" von Simon Verhoeven.

    Es spielen: Evelyn Plank, Titus Horst und Ariya Robat Mili
    Regie: Andreas Wiedermann
    Rechte: Felix Bloch Erben
    Eine Produktion des Theater Plan B

    >>> Fotos der Aufführung

    >>> Das Lächeln wieder besser begriffen (Straubinger Rundschau)

    >>> Religion vs. Religion (theaterkritiken.com)

    >>> Platz ist im kleinsten Laden (Münchner Abendzeitung)

    >>> Ein erwachsener Freund (Münchner Merkur)

    >>> Eintritt

    >>> Fahrplanauskunft