DER EINGEBILDETE KRANKE

Molière

Premiere: 29. April 1999


Regie: Wolfgang Rommerskirchen Regieassistenz: Stilla Rosmair Musikalische Leitung: Kai Taschner Choreographie: Dunja Bengsch Bühne: Beate List Jens Oßwald Christof Wessling Kostüme: Uschi Burger Masken: Annabelle Pörtner Lichtdesign: Jo Hübner Presse/Technik: Cornelia Rapp Übersetzung/Fassung: Margrit Carls



mit

ARGAN

Andreas Seyferth

CLEANTE, BELINE

Wolf Friedrich

BERALDE, MONSIEUR DIARRHEUUS

Ute Pauer

ANGELIQUE, MONSIEUR BONNEFOY,

MONSIEUR FLEURANT

Barbara Weinzierl

THOMAS DIARRHEUUS, MONSIEUR PURGON

Joachim Vollrath

TOINETTE

Margrit Carls










"Ah! Mein Gott,

die lassen mich hier sterben. Klingelingeling."




PRESSESTIMMEN


[...] Margrit Carls' frische Übersetzung hat Molières schwarze Komödie gelungen aktualisiert und aufgeräumt, Regisseur Wolfgang Rommerskirchen dampfte durch Mehrfachbesetzung auf sechs Schauspieler ein [...]. Doch Rommerskirchen ließ sie derbe Posse spielen, statt Enthüllungskomödie. [...] Dabei kennt man nirgendwo in der freien Szene die Literaturgeschichte so gut wie beim "Theater Viel Lärm um Nichts". Weiß, dass man jede Komödie entkleiden kann bis aufs Unterhemd des Stegreiftheaters. Ist versiert im Reduzieren von Charakteren auf clownesk überzogene Typen. Das kann Sinn machen - aber wozu Molières Text parodieren bis zur Unkenntlichkeit und Unerträglichkeit? Nur Margrit Carls als Toinette und Andreas Seyferth in der Titelrolle entzogen sich dem Regiekonzept: sie als resolute Commedia dell'arte-Dienerin, er spuckend und schniefend als greinend quengeliges Riesenbaby im Faulenzersessel. Barbara Welter


[...] Verspielt. Fünf Schauspieler, offenbar in hilfloser Selbst-Regie, kreischen, zischen und tattern um Andreas Seyferth, der sich auf seinem Kranken-Pfühl nach (ur)altbewährter Staatstheater-Manier um seinen Argan bemüht. Und Margrit Carls, die sonst so wunderbar Leichte, Charismatische, forciert ihre Toinette - als SOS-Rettungsaktion. Hélas, rien ne va plus. [...] Malve Gradinger


[...] Da wäre er auch schon, unser Hauptakteur: Andreas Seyferth, künstlerischer Kopf des Theaters und ein glänzender Komödiant. [...] Toinette, das verschlagene Dienstmädchen, bildet als einzige einen wirklichen Gegenpart zu ihm. Dennoch gelingen reihenweise Sprachkunststückchen und kabarettistische Kapriolen, die ebenso wie die Tanzeinlagen der "verrückten Narkoseschwestern" zum Unterhaltungswert beitragen. [...] Tatsächlich krankt die Inszenierung an überstrapaziertem Klamauk [...]. Selene Petersen



Fotos von Janine Guldener / Ingrid Theis