TAGTRÄUMER

William Mastrosimone

Deutsch von Heidrun Reshöft

Premiere: 14. Oktober 1992


Regie:Eos Schopohl

Bühne + Musik:Markus Hummel

Kostüme:Marion Maertens

Licht:Jo Hübner



mit

ROSE

Margrit Carls

CLIFF

Matthias Grundig










EINE LIEBESGESCHICHTE VON HEUTE

EIN AUFEINANDERPRALLEN ZWEIER MENSCHEN

EIN MANN UND EINE FRAU - ZWEI WELTEN

DORNRÖSCHEN IN PHILADELPHIA UND DER PRINZ

EIN SPRÜCHEKLOPFENDER TRUCKER

WER ERLÖST WEN?




Cliff und Rose sind "Tagträumer" - wenn auch auf sehr verschiedene Art. Im Theter Viel Lärm um Nichts inszenierte Eos Schopohl das Kammerspiel von William Mastrosimone als anrührend zartbittere Liebesgeschichte, glänzend gespielt von Margrit Carls und Matthias Grundig.

Für Rose, die Bonbonverkäuferin, sind die Kraniche im Zoo der Inbegriff von Schönheit. Für Cliff, den Truckerfahrer, ist es der Ozean. Rose ist ein Blümchen-rühr-mich-nicht-an, Cliff auf ein schnelles Abenteuer aus. Rose plagen Nesselfieber und Neurosen, Cliff tarnt sich mit schnoddrigen Sprüchen.

Wie sich die beiden Tagträumer die Krusten von der Seele kratzen - vom flapsigen Geplänkel bis zum existentiellen Ausbruch -, hat Regisseurin Eos Schopohl psychologisch genau und spannend auf dem schmalen Spielkorridor (Bühne Markus Hummel) in Szene geseetzt. Margrit Carls' Rose, unter der neckischen Perücke zunächst verhärmt und spröde, verjüngt und öffnet sich im Kampf zwischen Liebessehnsucht und Berührungsangst. Matthias Grundigs Cliff ist hinter der Witzbold-Maske hellwach auf dem Sprung, sensibel, neugierig und verwundert ob der eigenen Verliebtheit. Ein überzeugendes Paar.

Gabriella Lorenz



Fotos: Janine Guldener